Rupert Neudeck berichtet über Aufbauhilfe in Ostafrika

17. August 2011

(von links) Max Werlein, Mitarbeiter Wagner & Co, Dr. Franz Kahle, Bürgermeister der Stadt Marburg, Ralf Dörschel, Vereinskoordinator des Marburger Weltladens, Sabine Altmann, Mitglied der Geschäftsleitung Wagner & Co

(von links) Max Werlein, Mitarbeiter Wagner & Co, Dr. Franz Kahle, Bürgermeister der Stadt Marburg, Rupert Neudeck, Gründer von Cap Anamur u. den Grünhelmen, Ralf Dörschel, Vereinskoordinator des Marburger Weltladens, Sabine Altmann, Mitglied der Geschäftsleitung Wagner & Co

Cölbe, 17. August 2011. Rupert Neudeck, der Gründer von Cap Anamur und den Grünhelmen, war am 16.08. zu Gast bei Wagner & Co in Cölbe und berichtete in seinem Vortrag „Abenteuer Menschlichkeit“ über seine Aufbauarbeit in Ostafrika. 150 MarburgerInnen kamen zu der Veranstaltung, die von der Wagner-Mitarbeiterinitiative „Energie für Afrika“ initiiert und von der Stadt Marburg und vom Marburger Weltladen unterstützt wurde.

 

Welche Hilfe notwendig ist, um den Menschen am Horn von Afrika kurz- und langfristig zu helfen, war gestern Abend Gegenstand des Vortrages von Rupert Neudeck. Nach einem Film über eine Solarschule in Ruanda und der Begrüßung durch die Geschäftsleiterin Sabine Altmann, den Marburger Bürgermeister Dr. Franz Kahle und den Vereinskoordinator des Marburger Weltladens Herrn Dörschel berichtete Rupert Neudeck zwei Stunden lang sehr lebhaft über die Afrikahilfe. Erst vor wenigen Tagen war Neudeck aus Somalia zurückgekehrt und erzählte am Abend über seine Aufbauarbeit in Afrika und die aktuelle Situation in dem von der Hungerskatastrophe betroffenen Land.

Rund 150 MarburgerInnen lauschten gespannt den Ausführungen seiner Aktivitäten und beteiligten sich im Anschluss an einer regen Diskussion. Neudeck führte aus, dass in der aktuellen Situation eine Nothilfe durch Spenden zwingend erforderlich ist, um die Menschen vor dem Hungertod zu bewahren. Langfristig können die Länder Afrikas aber nur gesunden und den Anschluss an eine wirtschaftliche Entwicklung bekommen, wenn sie über eine Produktion verfügen. Dazu braucht es Ausbildung, Verkehrswege und eine funktionierende Energieversorgung. Einen wichtigen Stellenwert in der Energieversorgung Afrikas nimmt aus seiner Sicht die Solartechnik ein. Im Rahmen verschiedener Aufbauprojekte der Grünhelme wurden bereits erfolgreich Solarstromanlagen installiert, die z.B. der Stromversorgung von Schulen dienen. Neudeck sagte: „Die Solartechnik ist die Technologie, mit der afrikanische Länder gesunden können.“

In Somalia sind die Grünhelme aktuell im Norden des Landes, dem Somaliland aktiv. Im Gegensatz zum Rest des Landes gibt es hier eine funktionierende Struktur, die eine geordnete Verteilung von Nahrungsmitteln an Flüchtlinge sicherstellen kann.

Auf der Veranstaltung wurden 1282,70 € für die Arbeit der Grünhelme in Somaliland gesammelt und Rupert Neudeck direkt übergeben.

Weitere Informationen zur Arbeit der Grünhelme unter www.gruenhelme.de

 

Zahlreiche BesucherInnen lauschten dem spannenden Vortrag von Rupert Neudeck, dem Gründer von Cap Anamur und den Grünhelmen

Zahlreiche BesucherInnen lauschten dem spannenden Vortrag von Rupert Neudeck, dem Gründer von Cap Anamur und den Grünhelmen

Die Mitarbeiterinitiative „Energie für Afrika“ von Wagner & Co wurde im Frühjahr dieses Jahres gegründet. Ziel der Initiative ist es, ein konkretes solares Bildungsprojekt in einem afrikanischen Land langfristig zu begleiten. Momentan befindet sich die Mitarbeiterinitiative noch in der Auswahlphase und hat deshalb Kontakt zu mehreren Hilfsorganisationen aufgenommen.

 

 

Archive