Stromernte auf erster Freiflächenanlage in Aurich

29. August 2010

Das Solartechnik-Unternehmen Wagner & Co realisierte Ende 2009 die erste netzgekoppelte Freiflächen-Photovoltaik-Anlage in Aurich mit neu entwickeltem Montagesystem TRIC©-FL

Wagner & Co netzgekoppelte PV-Anlage in Aurich

Wagner & Co netzgekoppelte PV-Anlage in Aurich

In Aurich, im Norden Deutschlands, entstand die erste 34.000 m² große Freiflächen-Photovoltaik-Anlage auf einer brachliegenden Ackerfläche.


Das Besondere an dem Projekt war, dass sich eine ausreichende Anzahl an Mitarbeitern der Firma Wagner & Co, mit Sitz in Cölbe bei Marburg (Hessen), als Investoren des Projektes zusammengeschlossen haben, um die Anlage nicht nur zu planen und zu erbauen, sondern auch zu finanzieren. Die Mitarbeiter haben dazu eigens die Gesellschaft Solardach2 GmbH & Co.KG gegründet, um als Eigentümer der Anlage handeln zu können. Sie wollten damit ein Zeichen setzen, einerseits um zu zeigen, dass es sich lohnt, auch ohne staatliche Förderung in Solarstrom und somit in die Zukunft zu investieren, und andererseits, um ein positives Beispiel dafür zu geben, wie eine erfolgreiche Kooperation zwischen Mitarbeitern einer Firma aussehen kann.

Für Wagner & Co war das Projekt insofern eine neue Herausforderung, da es nicht nur die erste Freiflächen-PV-Anlage, sondern zugleich auch die Größte mit 2 MW gewesen ist. Da das Unternehmen zu den Solarpionieren zählt und auf eine inzwischen über 30-jährige Erfahrung zugrückgreifen kann, konnte das Projekt jedoch fristgerecht innerhalb von nur 3 Monaten Bauzeit abgewickelt werden. Dies ist u.a. ein Verdienst des von Wagner & Co neu entwickelten Montagesystems TRIC©-FL, das hier zum ersten Mal zum Einsatz kam.
Aber auch ein paar Hürden mussten überwunden werden. So waren neben der Prüfstatik, im Gegensatz zu Dachanlagen, eine Baugenehmigung und verschiedene Bodengutachten erforderlich. Ebenfalls wurde ein komplett neues Gründungssystem mit Sigma-Profilen für den Boden entwickelt, um die Anlage standsicher aufstellen zu können. Ferner mussten die Umweltauflagen aus dem städtebaulichen Vertrag berücksichtigt, der Bebauungsplan rechtzeitig veröffentlicht und nicht zuletzt die Auricher Bevölkerung für das Vorhaben gewonnen werden, da weder die Stadt Aurich noch die EWE als Netzbetreiber über Erfahrung mit Freiflächen-PV-Anlagen verfügten. Eine logistische Herausforderung war außerdem die riesige Materialmenge, die mit insgesamt 25 Sattelschleppern angeliefert und vor Ort ohne Lagerhalle gehandelt werden musste.

Mit dem Bau konnte pünktlich am 1. Oktober 2009 begonnen werden. Gemeinsam mit der Firma SPOT Energy aus Demmin, ein auf dem Gebiet der Photovoltaik erfahrener Premiumpartner von Wagner & Co, wurde die 34.000m² große PV-Anlage errichtet, und das zur wettertechnisch schlechtesten Jahreszeit. Der lang anhaltende und harte Winter erschwerte die Arbeiten zusätzlich. Teils starker Regen, oft heftiger Schneefall, mal aufgeweichter, mal gefrorener Boden, in den zunächst die 3300 Sigma-Profile 1,40m tief gerammt werden mussten, um den Boden für die Gestell- und Modulmontage vorzubereiten. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz, betrug die Rammung der Profile lediglich 2 Wochen. Parallel dazu wurde das gesamte Areal mit einem 2,60m hohen, 1060m langen Zaun mit Alarmmeldesystem und Übersteigschutz, aber mit Durchlässigkeit für Niederwild, eingezäunt. Die Einzäunung war erforderlich, um das Betreten der Anlage durch größere Tiere und unbefugte Dritte zu vermeiden. Nach Rammung der Profile wurden die Freiflächengestelle errichtet. Insgesamt mussten 4,5 km Hochlast-schienen, 25,5 km Mittellastschienen sowie über 12.000 Kreuzverbinder-Klemmwinkel und weit über 100.000 Kleinteile verbaut werden. Für die nachfolgende Kabel- und Wechselrichtermontage wurden 43 km Kabel und 186 Wechselrichter an TC-Schienen zwischen den Pfostenprofilen montiert. Im nächsten Schritt folgte die Montage der 10.044 polykristallinen Module. Da mit dem neuen Montagesystem TRIC©-FL täglich ca. 360 Module montiert werden konnten, war die Montage nach 4 Wochen abeschlossen. Am 16.11.2009 konnte bereits mit der Elektromontage begonnen werden, die von der Firma Robert Peil Elektro GmbH aus Gießen durchgeführt wurde. Die Elektromontage umfasste den Anschluss der 186 Wechselrichter, die Montage der 14 Unterverteilungen sowie den Anschluss der Trafostation. Auch diese Arbeiten wurden innerhalb der dafür vorgesehenen 5 Wochen fertig gestellt.

Am 21.12.2009 konnte die Anlage, wie geplant, in Betrieb genommen und am 22.12.2009 die Arbeiten abgeschlossen werden.
Da sich die Module sehr schnell und mit verhältnismäßig wenig Materialaufwand montieren ließen, lagen die Gesamtkosten sogar unterhalb der Kosten für eine vergleichbare Dachflächen-PV-Anlage. Der mit der Anlage gewonnene Strom wird in das Netz der EWE AG eingespeist und steht somit der Auricher Bevölkerung zur Verfügung.
Letzte Abschlussarbeiten werden noch vorgenommen, wie der Potentialausgleich sowie die Fertigstellung der Außenanlagen. Ein Teil der nicht bebauten Restfläche ist für Umweltausgleichsmaßnahmen vorgesehen.
Eine qualitativ hochwertige PV-Anlage, wie sie von Wagner & Co verwendet wird, hat eine Mindestlebensdauer von 25 Jahren und amortisiert sich bereits nach 15 Jahren. So wirft eine solche Anlage für den Anlagenbetreiber 10 Jahre lang Gewinn ab. Ökologischer und wirtschaftlicher lässt sich eine brachliegende Fläche kaum nutzen.

Technische Daten der Anlage:

Wagner & Co erster Solarpark in Aurich

Wagner & Co erster Solarpark in Aurich

Freiflächenanlage in Aurich Langefeld, Flur 3, Flurstück 39
Nutzfläche für PV: 34.000 m²
Anlagenleistung 1.959,444 mWp
Materialverbrauch:
– 3.300 Sigma-Profile
– 10.044 Module (Hyundai Polykristallin, Leistungsklassen 184 – 203 Wp).
– Wechselrichter: 186 SMC 10.000TL-10, Typ: SMA
– 4,5 km Hochlastschiene
– 25,5 km Mittellastschiene
– 43 km Kabel
– über 100.000 Kleinteile

[Pressestempel]

Archive