Taifun Haiyan – Benefizauktion für die Philippinen

"Wirklichkeit ist das, was nicht verschwindet, wenn man aufhört, daran zu glauben", so zitiert Stefan Thiesen den amerikanischen Autor Philip K. Dick. Für die Menschen auf den Philippinen schlug die Wirklichkeit am
8. November 2013 ein, als der Taifun Haiyan das Inselarchipel mit voller Wucht traf. Stefan Thiesen, verheiratet mit einer philippinischen Frau und Mitarbeiter bei Wagner & Co Solartechnik in Cölbe (Hessen), startete kurzerhand eine Benefizauktion, um den Opfern der Naturkatastrophe zu helfen.

Stefan Thiesen und seine Frau Yvette, gemeinsam mit ihren drei Töchtern Stella Marina (v.l.), Liv Moana und Sophie Maris hoffen sie, mit der Versteigerung des Kunstdrucks “Sanctuary” den Opfern des Sturms Haiyan auf den Philippinen helfen zu können.

Stefan Thiesen und seine Frau Yvette, gemeinsam mit ihren drei Töchtern Stella Marina (v.l.), Liv Moana und Sophie Maris hoffen sie, mit der Versteigerung des Kunstdrucks “Sanctuary” den Opfern des Sturms Haiyan auf den Philippinen helfen zu können.

Cölbe/Selm 20.11.2013

Bange Ungewissheit und Sorge
Zwei Tage lang wusste Yvette Thiesen, die Frau von Stefan Thiesen, nicht, wie stark ihre Mutter vom Sturm auf den Philippen betroffen war. Zwei Tage lang banges Warten und Hoffen. Dann endlich die erlösende Nachricht, Yvettes Mutter und Geschwister haben den Sturm unverletzt überstanden. Von vielen Verwandten fehlt aber bis heute jede Nachricht. Aber dieser Super-Taifun, der fünfmal so stark war wie der Sturm Kyrill, der 2007 über Deutschland hinwegfegte, hat eine Verwüstung unvorstellbaren Ausmaßes hinterlassen. Aktuellen Schätzungen zufolge hat Haiyan mehr als 4000 Menschenleben gekostet, und mindestens eine Million Familien verloren ihre Häuser. Weitere 11 Millionen Menschen sind in den weitgehend zerstörten Regionen der Zentralphilippinen unmittelbar betroffen. 

Benefizauktion für Nothilfe auf den Philippen
Für Stefan Thiesen stand nach kurzer Zeit fest, dass er helfen wollte, nicht nur, weil seine Schwiegermutter und weitere nahe Verwandte seiner Frau auf den Philippinen leben. „Ich beschäftige mich seit fast 30 Jahren mit globalen Umweltveränderungen und insbesondere dem Klimawandel, und Ereignisse wie dieses – auch wenn im Einzelfall der Zusammenhang nicht erbracht werden kann – entsprechen den Voraussagen“, so Stefan Thiesen. „Die Extreme werden extremer. Wir müssen uns auf eine Welt einstellen, in der Nothilfe für die Ärmsten der Armen unter immer weiter verschärften Bedingungen zum Normalfall wird.“ 

Limitierte Kunst aus Hawai für guten Zweck ersteigern
Um Geld für die Opfer auf den Philippinen zu sammeln, versteigert Stefan Thiesen den limitierten Druck „Sanctuary“ des Hawaiianischen Künstlers Christian Riese Lassen. Das Bild wurde 1992 von der UNO für den Welt-Umweltgipfel in Rio in Auftrag gegeben. 

Das Bild kann noch bis zum 22. November 2013 auf der Internetseite Ebay ersteigert werden. Das Mindestgebot liegt bei 2.000 €. Hier geht’s zur Auktionsseite der Benefizversteigerung

Wer helfen, aber an der Auktion nicht teilnehmen möchte, kann dies aber auch mit einer Spende an eine der zahlreichen Hilfsorganisationen tun, die sich vor Ort auf den Philippinen im Hilfseinsatz befinden.

Wagner & Co Solartechnik fördert seit vielen Jahren ausgewählte soziale und nachhaltige Projekte in Ländern, in denen der Zugang zu Energie nicht selbstverständlich ist. Neben gezielten Sachspenden in Form von solaren Inselanlagen und dem unentgeltlichen Einsatz von Arbeitskraft, geht es vor allem auch um den Transfer von Know-how und Technologien, um eine langfristig funktionierende Infrastruktur vor Ort aufzubauen. 

Die Wirklichkeit lässt sich nicht ausblenden, aber man kann versuchen, sie jeden Tag ein wenig besser zu machen.

 


Autorin Karin Weckesser, im Gespräch mit Stefan Thiesen (hier gehts zu Stefan Thiesens Homepage)

Archive